Kontakt
 
Kontakt
Öffnungszeiten: 
Montag-Donnerstag 8:00-16:00 Freitag: 8:00-15:00 Mittagessen: 12:00-12.45 (Kundenservice)...
Zentrale und Fabrik in Glanshammar
Telefon: 
+46 (0)19-46 34 00
  Newsletter
 

You are here

Spachteln verschiedener Untergründe

Spachteln rauer Flächen

Der Untergrund muss sauber, trocken und abgebunden sein, bevor Sie mit dem Spachteln beginnen. Schleifen Sie etwaige Unebenheiten ab, bevor Sie mit dem Spachteln beginnen. Wählen Sie ein Produkt, das für das Spachteln rauer Flächen geeignet ist; damit erzielen Sie das gewünschte Ergebnis.

 

Spachteln von Gipskartonfugen

Überprüfen Sie, ob die Gipskartonplatten entsprechend der Anweisung montiert wurden. Wählen Sie ein Produkt, das für das Spachteln von Gipskartonfugen mit Bewehrungsstreifen geeignet ist. Füllen Sie die Fuge mit Spachtelmasse, und legen Sie das Papierbewehrungsband darauf. Tragen Sie direkt auf das Papier Spachtelmasse auf. Nach dem Trocknen spachteln Sie die Fläche fertig.

 

Spachteln von Querfugen und nicht versenkten Fugen

Querfugen müssen stets vor dem Anbringen des Papierbewehrungsbandes ausgefüllt werden. Verwenden Sie hierzu grob- oder mittelkörnige Spachtelmasse. Verwenden Sie keinen Gips, da dieser in der Regel nicht auf Gipskartonplatten haftet. Nach dem Trocknen verleimt man die Papierbewehrungsbänder über die Querfuge. Verwenden Sie dazu starken Kleber; dieser darf nicht auf die Vorderseite des Papiers gelangen. Nach dem Trocknen spachteln Sie die Fläche fertig.

 

Spachteln von Kantenschutzprofilen

Außenkanten sind oftmals Stößen und Schlägen ausgesetzt, deshalb sind Kantenschutzprofile aus Kunststoff und Papier besonders geeignet. Spachteln Sie ca. 5–6 cm breit auf beiden Seiten der Ecke und mindestens 1 mm dick. Drücken Sie dann die Profilleiste an, und spachteln Sie sie unverzüglich über. Nach dem Trocknen spachteln Sie die Fläche fertig.

 

Spachteln von Feuchträumen

In Feuchträumen ist unabhängig vom Untergrund stets Feuchtraum-Spachtelmasse zu verwenden. Feuchtraum-Spachtelmasse ist sowohl für vollflächige Arbeiten wie für das Spachteln von Fugen geeignet und ist auch als Rollspachtelmasse erhältlich. Beachten Sie dabei stets die Branchenregeln für Feuchträume.

 

Spachteln von Holz

Wenn Sie mit dem Spachteln beginnen, muss der Untergrund sauber und trocken sein. Unbehandeltes Holz, Metall und MDF-Platten müssen grundsätzlich vor dem Spachteln grundiert werden. Anschließend können Sie die Spachtelmasse wie gewünscht auftragen. Zum Schleifen verwenden Sie Schleifpapier der Körnung 180 oder feiner. Vor dem Anstrich müssen Sie den Staub entfernen.

 

Spachteln im Außenbereich

Der Untergrund muss sauber, trocken und abgebunden sein, bevor Sie mit dem Spachteln beginnen. Verwenden Sie ein Produkt, das für den Außenbereich geeignet ist. Behalten Sie im Blick, wie sich das Wetter auf die Trocknungszeiten auswirkt.

 

Vollflächiges Spachteln

Unabhängig vom Untergrund ergibt vollflächiges Spachteln das beste Ergebnis für nachfolgendes Streichen und Tapezieren.

 

Teilflächiges Spachteln

Mit teilflächigem Spachteln können Sie Risse und Löcher in jeder Art von Untergrund instand setzen. Wählen Sie dazu ein Produkt, das für den jeweiligen Untergrund geeignet ist.

Fugen auf beste Art verbergen

Fugen auf beste Art verbergen

Dalapro DM40 Reparatur-Spachtelmasse

Löcher in Gipskartonwänden verschließen – mit Pulverspachtelmasse